Direkt zum Inhalt

Bio-, Lebensmittel- und Verfahrenstechnologie

Studentin mit Petrischale

BLVT

Studiengang Bio-, Lebensmittel- und Verfahrenstechnologie

Fachbereich 2

Start Wintersemester

Dauer 7 Semester

Abschluss Bachelor of Science

NC zulassungsbeschränkt

Sie studieren oder möchten mehr erfahren?

Was haben hochwirksame Medikamente gegen Leukämie, Papier, Speiseöl, Benzin, Energie aus nachwachsenden Rohstoffen, Joghurt-Kulturen, die neusten Tiefkühlgerichte und sauberes Abwasser gemeinsam? Sie alle werden in ihren Entstehungsprozessen von Ingenieurinnen und Ingenieuren der Fachgebiete Bio- und Lebensmitteltechnologie sowie Verfahrenstechnik begleitet. Und genau diese Gebiete bilden auch die zwei Studienrichtungen, für die Sie sich im Laufe Ihres Studiums entscheiden können.

Worum geht’s

Treibstoff, Kunststoff, Nahrung, Gesundheit, Umweltschutz, Medikamente, Nachweisverfahren für Diagnostik und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Entwicklung großtechnologischer Prozesse und alltägliche Produkte: In diesen Dimensionen bewegen sich die Bereiche Bio- und Lebensmitteltechnologie und Verfahrenstechnik. In der Biotechnologie werden beispielsweise neue diagnostische und therapeutische Verfahren entwickelt, der Fortschritt der Lebensmitteltechnologie stellt die Versorgung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln sicher. Die Verfahrenstechnik sorgt für die ressourcen- und umweltschonende Umsetzung von Produktionsprozessen in Hinsicht auf Auslegung als auch Betrieb der Anlagen – unabhängig vom Produkt.

In den hochmodern ausgestatteten Laboren unserer Hochschule setzen Sie das, was Sie in den Vorlesungen lernen, praktisch um. Probieren Sie selbst aus, wie die verschiedenen Verfahren und Prozesse funktionieren. In unseren Laboren ist immer etwas los: Wasser wird aufbereitet (ja, aus Ostseewasser lässt sich Bier brauen, preisgekröntes sogar), Hefe vermehrt sich im Bioreaktor, wir produzieren Biodiesel aus Raps, entwickeln innovative Lebensmittel; unter dem Mikroskop zählen Sie fluoreszierende Algen – in unseren Laboren vertiefen Sie das Wissen aus den Vorlesungen nicht nur, Sie wenden es direkt an.

Studieninhalt und -ablauf

Insgesamt besteht der Studiengang aus sieben Semestern, die in einen Grundlagenteil, die Vertiefungsmodule in den Studienrichtungen, fachübergreifende Module und Zeit für ein Berufspraktikum und Ihre Bachelor-Thesis unterteilt sind. Am Ende des Studiums erwerben Sie den akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.).

In einem Einführungsmodul stellen wir Ihnen die verschiedenen Industriezweige vor, lassen Sie Laborluft schnuppern und Sie lernen die Inhalte und Ziele des Studiengangs in Projekten kennen. In den ersten zwei Semestern geht es, unabhängig davon für welche Studienrichtung Sie sich später entscheiden, an die mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen. Damit legen Sie die Basis Ihrer fundierten Ausbildung als angehende Ingenieurinnen und Ingenieure. Dazu besuchen Sie Vorlesungen und Labore in Fächern wie Mathematik, Chemie, Physik, Mechanik und Informatik.

Nach dem zweiten Semester entscheiden Sie sich dann für eine der zwei Studienrichtungen:

  • Bio- und Lebensmitteltechnologie
  • Verfahrenstechnik

Technisches Fachwissen allein reicht aber nicht aus, um im Beruf erfolgreich zu sein, daher enthält der Lehrplan durch den gesamten Studienverlauf auch nichttechnische Fächer, wie zum Beispiel Betriebswirtschaft und Recht und eine Auswahl nichttechnischer Wahlpflichtfächer.

Ganz gleich welche Studienrichtung Sie wählen: Im siebten Semester absolvieren Sie zunächst ein dreimonatiges Berufspraktikum in der Industrie und schließen dann mit der Bachelorthesis und einem Kolloquium Ihr Studium als Bachelor of Science (B.Sc.) ab.

Studienrichtungen

Bio- und Lebensmitteltechnologie

Biotechnologische und lebensmitteltechnologische Methoden können in der Entwicklung und Herstellung von Produkten für die Bereiche Gesundheit, Ernährung und Umweltschutz genutzt werden. Während in der Biotechnologie beispielsweise neue diagnostische und therapeutische Verfahren hervorgebracht wurden, stellen die Fortschritte der Lebensmitteltechnologie in den Bereichen Verarbeitungstechnik und Analytik die Versorgung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln sicher.

Ihr Lehrplan in diesem Schwerpunkt enthält Module, in denen Sie lernen, biotechnologische und lebensmitteltechnologische Prozesse von den genetischen Grundlagen bis zum Produkt zu verstehen, wie zum Beispiel Biochemie Molekularbiologie und bio- und lebensmittelanalytische Fächer aber auch die technologischen Module wie Bioverfahrenstechnik, Produkttechnologie pflanzlicher und tierischer Lebensmittel. Den Rahmen bilden rechtliche Grundlagen, Verpackungstechnik und Qualitätsmanagement.

Verfahrenstechnik

Die Verfahrenstechnik ist die Wissenschaft von der Wandlung von Rohstoffen zu Stoffen mit bestimmten Eigenschaften: Die verfahrenstechnische Ausrichtung des Studiengangs soll Sie insbesondere dazu befähigen, wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Labormaßstab in technische Prozesse zu überführen. Außerdem lernen Sie industrielle Prozesse gezielt zu analysieren und zu optimieren. Sie erlernen Methoden und Simulationsmodelle, mit denen Sie komplexe Prozesse verstehen und großtechnische Anlagen auslegen können.

In dieser Studienrichtung lernen Sie die Verfahrenstechnik als ein Baukastensystem kennen, das aus mechanischen, biologischen, chemischen und thermischen Prozessschritten besteht. Dieses Wissen werden Sie später in der Produktion, Industriebetrieben und in technischen Büros im Bereich der Projektierung und Prozessbetreuung bestens gebrauchen können. Dazu belegen Sie Module wie physikalische Chemie, Elektrotechnik, Messtechnik und instrumentelle Analytik, Umwelttechnik und mechanische, thermische und chemische Verfahrenstechnik. Im fünften Semester fertigen Sie eine Studienarbeit an. Bevor es für Sie ans Recherchieren und Schreiben geht, vermitteln wir Ihnen die dazu nötigen Grundlagen, denn die Erstellung von Berichten, Projekt- und Zeitmanagement und auch das Arbeiten im Team will gelernt sein.

Modulplan

Berufsperspektiven

Mit Ihrem Abschluss sind Sie für eine ganze Reihe von Branchen hervorragend qualifiziert: den Anlagenbau, die Lebensmittelindustrie, die Chemie- und die rohstoffverarbeitende Branche. Aber auch in den Bereichen Pharma, Kosmetik, Umwelt und Recycling gibt es zahlreiche Arbeitsplätze für Ihr Profil.

Je nach Ihren Interessen und Stärken arbeiten Sie in der Produktentwicklung, im Qualitätswesen, in der Produktion und Optimierung oder im technischen Support. Auch für Aufgaben im Engineering, im Vertrieb und im Management sind Sie bestens ausgebildet.

Die Arbeitsmarktprognosen für die Bereiche, für die dieser Studiengang Sie ausbildet, sind vielversprechend: Diverse Studien verzeichnen für die letzten Jahre einen deutlichen Zuwachs an Arbeitsplätzen in Unternehmen, die sich mit der Biotechnologie beschäftigen, und auch in der Lebensmittelindustrie nimmt die Anzahl der Beschäftigten, die ein Studium absolviert haben, zu. Da die Verfahrenstechnik für nahezu alle Unternehmen relevant ist, die einen Stoff in einen oder viele andere umwandeln, sind auch Ihre Jobperspektiven in diesem Bereich besonders vielfältig und sicher.

Sie haben die Wahl: Mit Ihrem Bachelorabschluss können Sie sich entweder direkt in die Berufswelt starten oder sich für ein Masterstudium bewerben. Hier an der Hochschule Flensburg ist dann vielleicht der Masterstudiengang Applied Bio and Food Sciences etwas für Sie, bzw. der Systemtechnik-Master.

Bewerbungsmodalitäten

Wenn das, was Sie bis hier gelesen haben, Ihren Vorstellungen, Interessen und Stärken entspricht, wenn es also nach genau dem richtigen Studium für Sie klingt, dann brauchen Sie sich jetzt nur noch zu bewerben.

Die Bewerbung für ein Bachelorstudium ist im Grunde ganz einfach – Sie bewerben sich schnell und unkompliziert online und schicken uns dann alle nötigen Unterlagen. Welche das genau sind, haben wir hier für Sie aufgelistet.

Vorgesehene Kapazitäten

In diesem Studiengang gibt es je Wintersemester 100 Studienplätze. Eine Bewerbung zum Sommersemester ist nicht möglich.

Studienberatung