Direkt zum Inhalt

Leben und Gesellschaft künftig gestalten – können wir!

Leben wir bald im Metaverse?

Das dauert noch

Geht es nach Gartner, wird das Metaverse im Allgemeinen wohl nicht vor 2030 ausgereift sein und bis jetzt zeichnen sich existierende Metaversen noch nicht als Killerapplikation ab. Bis 2030 werden wir jedoch das eine oder andere Metaverse erleben, welches eine bestimmte Reife in seiner jeweiligen Nische erreichen kann, z.B. Metaversen für virtuelle 3D-Ladengeschäfte, für virtuelle Events im Handel, Messen etc. Banken testen Metaverse-Filialen für eine durchgehende Beratung, im Bereich Immobilien werden Objekte von zuhause aus virtuell zu besichtigen sein. Also nein, wir werden auf absehbare Zeit nicht mehr und nicht weniger in Metaversen leben, als wir es vorher wohl auch in Decentraland oder Second Life getan haben.

—   Andreas Rusnjak

Wie ernährt sich die Welt von morgen?

Mit innovativen Produkten

Innovative Produkte und Verpackungen sind ein wichtiges Thema für die Zukunft der Ernährung. Im Studium findet sich dieses Thema in den Modulen Produkttechnologie tierischer und pflanzlicher Lebensmittel, Verpackungstechnik sowie Produktentwicklung und Sensorik. Im anschließenden Masterstudiengang greifen wir diese Themen projekthaft auf, beispielsweise mit der Herstellung von in-vitro-Fleisch.

—   Andreas Nicolai

Wie lerne und entwickle ich meine Kompetenzen für die künftige Arbeitswelt?

Coachings sind Teil des Studiums

Die Arbeitswelt ist hochdynamisch und herausfordernd. Als Menschen, die mit Wissen (und sehr viel Nichtwissen) arbeiten, kommt es sehr auf uns selbst an, wie wir unseren Job gestalten und wie wir unsere Persönlichkeit in die Funktion mit einbringen. Was wir dafür brauchen ist eine gute Selbstkenntnis, Mut zu Stärken, Mut zu Fehlern. Wer bin ich, was kann ich, was ist mir wichtig? Was kann ich lernen, was liegt mir nicht, was will ich weiterentwickeln? Von Anfang an nehmen wir mit euch zusammen euer Skill-Set, eure Ressourcen und Entwicklungsfelder in den Blick. In Trainings und Coachings, die Part des Studiums sind, geht es darum, euch selbst mit Hilfe von Feedback weiterzuentwickeln, euch auszuprobieren in konkreten Situationen und nicht nur im abstrakten Lernen. So eignet ihr euch nicht nur Wissen an, sondern auch Mut und Ideen, wie ihr weitermacht, wenn ihr mal nicht weiter wisst. Die wichtigste Kompetenz ist, flexibel im Denken zu bleiben und sich in Situationen immer wieder neu zu orientieren.

—   Johanna Böhndel

Wie gestalten wir künftig die Arbeitswelt?

Mehr auf die Arbeitnehmer*innen hören

Schon lange vor der Industriellen Revolution waren Unternehmen und Organisationen hierarchisch organisiert: Eine Führungskraft trägt die Verantwortung und erteilt Aufträge an die Angestellten, die ihre Aufgaben erfüllen. Das funktioniert vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen immer weniger. So sieht keine zeitgemäße Führungskultur aus, denn die Bedürfnisse und Ansprüche der Mitarbeitenden haben sich gewandelt. Sie wollen mehr Verantwortung übernehmen, in sinnvollen Tätigkeitsfeldern, bei flexibleren Arbeitszeiten. In Zukunft werden neue Formen der Arbeitsgestaltung und –Organisation, werden innovative Entgeltregelungen sowie die Art der Beschäftigungsverhältnisse eine immer größere Rolle spielen. Und sie werden Einfluss auf den Erfolg eines Betriebes haben. Im Studium lernen Sie, diese Veränderungen mitzugestalten – und so die Unternehmen fit für die Herausforderungen der Zukunft zu machen.

—   Kirsten Rohrlack

Gestalte die Arbeitswelt von morgen – heute schon!

Wer bin ich, wohin gehe ich und mit wem?

Finde es selbst heraus

Diese Fragen sind zukunftsweisend, na klar, sie sind ja entscheidend. Jorge Bucay, der sie mit seinem Buch stellte, sagte auch: Die Fragen dürfen nicht in anderer Reihenfolge stehen. Denn mit wem ich gehe, kann nicht darüber entscheiden, wohin ich gehe, oder wer ich bin. Na gut. Doch woher weiß ich, wer ich bin? Oder wie finde ich das heraus? Wir haben hier auf dem Campus nicht nur ein persönliches Umfeld, sondern darüber hinaus auch Training im Coaching im Studium. Und hier gehen wir zusammen den Fragen nach, die euch Zukunft bringen: Was ist mir wirklich wichtig? Was heißt für mich Erfolg? Welche Ziele verfolge ich? Wie gehe ich im Alltag dann mit Zeit- und Stressmanagement um? Wie arbeite ich mit anderen konstruktiv zusammen? Habe ich Lust zu führen? Welches professionelle Profil habe ich und wo will ich mich damit bewerben? Wer ich bin, finde ich letztendlich selbst heraus. Doch in der Wahrheit tun wir das nicht alleine, sondern im Austausch mit Freunden und Professoren, Studienkollegen und Coaches. Ein Leben lang.

—   Johanna Böhndel

Die passenden Studiengänge

Die passenden Profilbereiche