Direkt zum Inhalt

Prof. Dr. Hedwig Wagner

Porträtfoto: Hedwig Wagner im audimax

Professorin am Fachbereich Information und Kommunikation

Telefon 0461/805 - 2623

Raum RIG 407

Sprechzeiten

Donnerstag
Sprechstunden Do, 10:15 - 11:45 Uhr u. n. V. in RIG 407

Professorin für

Medienwissenschaft

Forschungsschwerpunkt

  • Gender Media Studies
  • Europäsiche Medienwissenschaft
  • Geo-Medien
  • Filmwissenschaft und Medientheorie

Lehre

Vita

allgemeine Vitadaten

2016 -
2020
Professorin für Europäische Medienwissenschaft an der Europa-Universität Flensburg und der Hochschule Flensburg
2010 -
2016
Juniorprofessur für Europäische Medienkultur an der Bauhaus-Universität Weimar, 2014 positiv zwischenevaluiert
2015 -
2016
Gastprofessorin an der Universität Wien, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft
2005
Disputation: Gender als Medium. Die Prostituierte als Film- und Diskursfigur; Note: summa cum laude
2001 -
2006
wissenschaftliche Mitarbeiterin der Medien-Philosophie (Prof. Dr. Lorenz Engell) an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar

Schulausbildung

1988
Abitur am Tilman-Riemenschneider-Gymnasium

Berufsausbildung/Studium

1988 -
1989
Lettres modernes (Literatur 19./20. Jhd.), Université Blaise Pascal II, Clermont - Ferrand, Abschluss: Diplôme supérieur d’Études françaises 3ème dégré
1989 -
1996
Diplomstudium Angewandte Kulturwissenschaft und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim in den künstlerisch-wissenschaftlichen Hauptfächern: Medienwissenschaft und Bildende Kunst, Note: 1,2
1998 -
2000
Kollegiatin des Graduiertenkollegs Authentizität als Darstellung an der Universität Hildesheim
2000
Stipendiatin des Graduiertenkollegs Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung an der Johann-Wolfgang –Goethe-Universität Frankfurt und der GH Kassel

Teilnahme an Forschungsprojekten

(Supra-) nationalstaatliche Grenze, digitaler Raum und globale Medienkommunikation
LEMEL Research project (L’Europe dans les médias en ligne) : Studying the media coverage of European issues by online media

(zus. m. S. Cordonnier): Savoirs sur la communication, communication des savoirs. Circulation des connaissances, interculturalité et épistémologie comparée (France et Allemagne), gefördert vom ISCC des CNRS, Institut des sciences de la communication du CN

Besondere Ämter und Aufgaben

2011 -
Redaktionsmitglied der Zeitschrift HERMÈS. Cognition, Communication, Politique: http://www.iscc.cnrs.fr/spip.php?rubrique235
2007 -
2011
Wissenschaftlicher Beirat der Projektgruppe Grenzerfahrungen: www.grenzprojekt.de

Publikationen

  • Die Prostituierte im Film. Zum Verhältnis von Gender und Medium. Bielefeld: transcript-Verlag 2007, 324 S.
  • Theoretische Verkörperungen. Judith Butlers feministische Subversion der Theorie. Frankfurt am Main; Berlin; Bern; New York; Paris; Wien (Lang) 1998, 223 S.
  • Kulturhermeneutik. Interdisziplinäre Beiträge zum Umgang mit kultureller Differenz; hrsg. v. Christoph Ernst, Walter Sparn und Hedwig Wagner; München: Wilhelm Fink 2008, 554 S.
  • Gendermedia. Zum Denken einer neuen Disziplin, hrsg. v. Hedwig Wagner; Weimar: vdg-Verlag 2008, (=Reihe medien hoch i, hrsg. v. Lorenz Engell, Claus Pias u. Joseph Vogl), Bd.20, 196 S.
  • Wie der Film den Körper schuf – Ein Reader zu Gender und Medien, hrsg v. Annette Geiger, Stefanie Rinke, Stevie Schmiedel, Hedwig Wagner; Weimar: vdg – Verlag 2006, (=Reihe medien hoch i, hrsg. v. Lorenz Engell, Claus Pias u. Joseph Vogl), Bd.18, 341 S.
  • „Europäische Union und digitale Gouvernementalität“. In: Buhr, Lorina; Hammer, Stefanie; Schölzel, Hagen (Hgg.): Staat, Internet und digitale Gouvernementalität. Wiesbaden: Springer 2018, DOI 10.1007/978-3-658-18271-7_8, S.167-180
  • „Bilder auf der Grenze / Fotos p°a groensen“. In: Wiesel, Karsten: D, DK. Photographien der deutsch-dänischen Grenze / fotografier fra den dansk-tyske groense. Hamburg: Köthen 2017, S.5-7
  • (zus. m. S. Cordonnier): « Déployer l’interculturalité : les étudiants, un vecteur pour la réflexion académique sur l’interculturel. Le cas des sciences consacrées à la communication en France et en Allemagne. » In: Hiller, Gundula Gwenn et al. (Hgg.):
  • Interkulturelle Kompetenz in deutsch-französischen Studiengängen. Les compétences interculturelles dans les cursus franco-allemands. Wiesbaden: Springer VS 2017, S.221-234 [Key Competences for Higher Education and Employability]
  • “Billy Wilders Spiel mit dem Sex. Prostitution, Promiskuität, Witz und ihre Beziehung zur Gesellschaft in freudscher Perspektive.“ In: Rabbit Eye. Zeitschrift für Filmforschung, Nr. 009/2016, 12 S., hrsg. v. Simon Frisch, Dominik Orth, Oliver Schmidt,
  • http://www.rabbiteye.de/2016/9/wagner_wilder-freud.pdf
  • „Nachwort.“ In: Eckert, Lena und Martin, Silke (Hgg.): Schöner Lehren: gegendert und gequeert. Marburg: Schüren 2016, S.101 – 103
  • „La géosurveillance à l’époque des nouvelles technologies de l’information et de la communication (NTIC): invisible – visible – rendue visible.“ In: Dastugue, Gérard (Hg.):
  • Territoires de l’écran, territoires inter-dits. Toulouse : Institut Catholique Toulouse 2015 [Inter-Lignes. Faculté des Lettres et des Sciences Humaines Bd.15], S.79 - 94
  • „Le cinéma au XXe siècle : une approche communicationelle.“ In : Hermès. Cognition, Communication, Politique. Éric Letonturier u. Bernard Valade (Hg.). Paris: CNRS Éditions, Bd. 70, 2014, S.161-165
  • „L’européanisation des NTIC.“ In : Hermès. Cognition, Communication, Politique. Éric Letonturier u. Bernard Valade (Hg.). Paris: CNRS Éditions, Bd. 70, 2014, S.55-59
  • „Sexuelle Gewalt im Film. Überlegungen zum Darstellungsaspekt von Sexualität und zu möglichen Filmlektüren.“ In: Sexuelle Gewalt im Film; hrsg. v. Jochem Kotthaus. Beltz Juventa 2014, S.42-56
  • „>>Leave your conscious after the beep.<< Der Anrufbeantworter im Film“, in: Medienreflexionen im Film, hrsg. v. Kay Kirchmann und Jens Ruchatz. Bielefeld: transcript 2014, S.367 - 383.
  • „Les performances de la carte numérique“; in: Géographie poétique et cartographie littéraire, hrsg. v. Véronique Maleval, Marion Picker und Florent Gabaude; Limoges: Presses Universitaires de Limoges 2013, S.63-78
  • „Der Sex, die Sinne und die Medien: Marshall McLuhan sieht Tokio Dekadenz“; In: Sexy Media? Gender/Queertheoretische Analysen in den Medien- und Kommunikationswissenschaften; hrsg. v. S. Loist, S. Kannengiesser, J. K. Bleicher; Bielefeld: transcript 2013,
  • „Europäische Medienkultur: Transdisziplinäre Betrachtungen zu audiovisuellen Medien und ihrer nationalen Disziplinierung in Deutschland und Frankreich“. In:
  • Kulturwissenschaft(en) im europäischen Kontext. Fachhistorische Entwicklungen zwischen Theoriebildung und Anwendungsorientierung, hrsg. v. Steffen Höhne; Frankfurt a.M.: Lang 2013, S.145-167
  • (zus. m. Sarah Cordonnier) „La discipline au prisme des activités internationales dans les trajectoires de chercheurs en France et en Allemagne (encadré) “; In:
  • Discipline, interdisciplinarité, indiscipline. Jean-Michel Besnier et Jacques Perriault (Hg.), Bernard Valade et Dominique Wolton (wiss. Beirat); Paris: CNRS Editions 2013, S.137-140 [Hermès, Bd.67]
  • "Digitales Mapping in der Medienkunst". In: Die Zukunft der Kartographie. Neue und nicht so neue epistemologische Krisen. Marion Picker, Véronique Maleval, Florent Gabaude (Hg.). Bielefeld: transcript 2013, S.23-39
  • "Die Performanz der digitalen Karte". In: KartenWissen: Territoriale Räume zwischen Bild und Diagramm. Stephan Günzel und Lars Nowak (Hg.). Wiesbaden: Reichert Verlag 2012, S.461-474
  • [Trierer Beiträge zu den historischen Kulturwissenschaften, Bd.5, hrsg. i.A. des Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrums (HKFZ) Trier. Gekürzter Wiederabdruck in: a.r.t.e.s.
  • "Raster". In: Lexikon der Raumphilosophie. Stephan Günzel (Hg.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2012, S.325
  • "Grenze" In: Lexikon der Raumphilosophie. Stephan Günzel (Hg.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2012, S.160-161
  • "Fremde" In: Lexikon der Raumphilosophie. Stephan Günzel (Hg.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2012, S.129-130
  • "(Supra-)Nationalstaatliche Grenze, elektronischer Raum und globale Medienkommunikation". In: Raum – Wissen – Medien. Zur raumtheoretischen Reformulierung des Medienbegriffs. Dorit Müller u. Sebastian Scholz (Hg.).Bielefeld: transcript 2012, S.105-125
  • "Forschungsrichtungen und Untersuchungsgegenstände des Geo-Medialen". In: Im Bild bleiben. Perspektiven für eine moderne Medienwissenschaft. Sven Stollfuß und Monika Weiß (Hg.). Darmstadt: Büchnerverlag 2012, S.242-255
  • "Les frontières extérieures de l'Europe et leur sécurisation numérique". In: Murs et frontières. Thierry Paquot und Michel Lussault (Hg.), Bernard Valade und Hedwig Wagner (wiss. Beirat). Paris: CNRS Editions 2012, S.130-137 [Hermès, Bd.63]
  • „Der Grenzfluss in der imaginären Topographie Angelopoulos’“ (Wiederabdruck). In: Beiträge zur Tagung ‚Entgrenzte Räume ? Konstruktion und Relevanz von Grenzen im Wandel’ an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg am 14.-15.Januar 2011.
  • „Die gefilmte innerdeutsche Grenze in Niedersachsen“; in: Grenzziehungen – Grenzerfahrungen - Grenzüberschreitungen. Die innerdeutsche Grenze 1945-90, hrsg. v. T. Schwark, D. Schmiechen-Ackermann und C.-H. Hauptmeyer; Darmstadt
  • „Tagungsbericht KartenWissen: Territoriale Räume zwischen Bild und Diagramm.“ 30.06.2010-02.07.2010, Trier, in: H-Soz-u-Kult, 07.08.2010, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=3232.
  • „Grenzpassagen in André Téchinés Loin“; In: MedienDiskursGeschichte. Festschrift für Jan Berg ; hrsg. v. Mathias Mertens und Volker Wortmann; Salzhemmendorf : Blumenkamp Verlag 2009, S. 103-123
  • „Bewegte Farbenlichtspiele und Migration. Ludwig Hirschfeld-Mack und die Moderne“; in: An Bord der Bauhaus. Zur Heimatlosigkeit der Moderne; hrsg. v. Sonja Neef; Bielefeld: transcript 2009, S.153-177
  • „Die Narrativisierung Berlins durch Berliner Mauerfilme“. In: www.weimarpolis.net ; No: Urban change and urban identity. 2009.
  • Rezension zu: Ahrens, Jörn; Stephan v. Braese (Hrsg.): Im Zauber der Zeichen. Berlin 2007. In: H-Soz-u-Kult, 05.06.2008, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2008-2-156>.
  • André Gardies; In: www.filmraum.de;
  • „Einleitung: GenderMedia Studies. Zum Denken einer neuen Disziplin“. In: GenderMedia Studies. Zum Denken einer neuen Disziplin; hrsg. v. Hedwig Wagner; Weimar: vdg-Verlag 2008, S. 9-23.
  • „GenderMedia Studies – ein Manifest“. In: GenderMedia Studies. Zum Denken einer neuen Disziplin; hrsg. v. Hedwig Wagner; Weimar: vdg-Verlag 2008, S.23-35.
  • „Die Europaidee, der Universalismus und der Kosmopolitismus“. In: Kulturhermeneutik. Interdisziplinäre Beiträge zum Umgang mit kultureller Differenz; hrsg. v. Christoph Ernst, Walter Sparn und Hedwig Wagner; München: Wilhelm Fink 2008, S.95-116.
  • „Einleitung: Unterschiede (nicht) verstehen. Interkulturelle Hermeneutik auf dem Weg zur Kulturhermeneutik“; zus. m. Christoph Ernst. In: Kulturhermeneutik. Interdisziplinäre Beiträge zum Umgang mit kultureller Differenz; hrsg. v. Christoph Ernst, Walter
  • hrsg. v. Christoph Ernst, Walter Sparn und Hedwig Wagner; München: Wilhelm Fink 2008, S.25-30.
  • „Der Grenzfluss in der imaginären Topographie Angelopoulos’ “. In: Stadt – Land – Fluss. Archiv für Mediengeschichte Bd. 7, hrsg. v. Lorenz Engell, Bernhard Siegert und Joseph Vogl; Weimar: Universitätsverlag 2007, S.49-63.
  • „Places and Spaces: The Public Sphere and Privacy in Lina Wertmüller's Love and Anarchy.” Online-Publikation. In: Gender Roomours II. Gender and Space; 16(2006); http://www.genderforum.uni-koeln.de/
  • „Der dritte Weg – gender als performativer Akt und Performativität als Medialität.“ In: (Post-)Gender – Choreographien/Schnitte; hrsg. v. Walburga Hülk, Gregor Schuhen, Tanja Schwan; Bielefeld: transcript-Verlag 2006, S. 153-177.
  • „Der Ärger mit dem kleinen Unterschied – Hedwig and the angry inch». In: Wie der Film den Körper schuf – Ein Reader zu Gender und Medien, hrsg v. Annette Geiger, Stefanie Rinke, Stevie Schmiedel, Hedwig Wagner; Weimar: vdg – Verlag 2006, S.299-321.
  • „Der Körper in der Theorie: Zum Verhältnis von Medientheorie und Feministischer Filmtheorie“. In: Screenwise. Film, Fernsehen, Feminismus, hrsg. v. Monika Bernold, Andrea B. Braidt und Claudia Preschl; Marburg: Schüren 2004, S. 57 – 68.
  • „Gender – Körper – Medien“. Online-Publikation. In: www.gender-kritik.de ; abrufbar unter: http://www.gender-kritik.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=12&mode=thread&order=0&thold=0
  • „Ankündigung: 1950“. In: Medien der Antike. Bd.3 des Archiv für Mediengeschichte, hrsg. v. Lorenz Engell, Bernhard Siegert und Joseph Vogl; Weimar: Universitätsverlag 2003, S.205-208.
  • „Ankündigung: Medien (in) der Antike“. In: Licht und Leitung. Bd.2 des Archiv für Mediengeschichte, hrsg. v. Lorenz Engell, Bernhard Siegert und Joseph Vogl; Weimar: Universitätsverlag 2002, S.9-11.
  • „Der Körper in der Selbstbeobachtung“. In: Form und Medium; hrsg. v. Jörg Brauns; Weimar: Universitätsverlag 2002, S. 131-145.
  • „Die Prostituierte als femme fatale ohne Fatum. Zu Alan Pakulas Film Klute“. In: FFK 13. Dokumentation des 13. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums an der Georg-August-Universität Göttingen; Göttingen: Uni-Verlag 2001.
  • „Der Körper als Geschichtsreferent und Geschichtlichkeit als Konstituens von Körper“; In: Archiv für Mediengeschichte. Bd. 1: Mediale Historiographien; hrsg. v. Lorenz Engell und Joseph Vogl; Weimar: Universitätsverlag Weimar 2001, S.185-197.
  • „Welche narrative Figur macht die Prostituierte?“; In: Gender Studies in den Sozial- und Kulturwissenschaften. Einführung und neuere Erkenntnisse aus Forschung und Praxis; hrsg. v. Sabine Wesely; Bielefeld: Kleine Verlag 2000, S.318-341.
  • „>>She Must Be Seeing Things<<. Theoretische Ansichtskarten: Das lesbische Subjekt des Sehens“; In: FFK 9. Dokumentation des 9. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums an der Bauhaus-Universität Weimar; Oktober 1996,
  • hrsg. v. Britta Neitzel; Weimar: Uni-Verlag 1997, S.172-186.
  • „>>Daß dabei transatlantische Abgründe zu überbrücken sind..>> Dekonstruktiver Feminismus in Filmgeschichte und Filmtheorie“; In:
  • FFK 8. Dokumentation des 8. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums an der Universität Hildesheim; Oktober 1995, hrsg. v. J.v.Moltke, E. Sudmann, V.Wortmann; Hildesheim 1996 (MuTh, Bd.5), S.33-46.
  • „Michelangelo Antonioni. Bibliographie1984-1994“. In: Michelangelo Antonioni ; hrsg. v. J.Berg/ H.-O. Hügel; Hildesheim 1995 (=MuTh, Bd.3), S.129-143.