Direkt zum Inhalt

FAQs zum Studium und Arbeiten im Onlinebetrieb

Im Augenblick kann an unserer Hochschule keine Präsenzlehre stattfinden, aber auch ohne Vorlesungen in Vorlesungssälen und Seminare in Unterrichtsräumen auf dem Campus, wird die Lehre und damit das Studium für unsere Studierenden fortgesetzt. Einige der Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder auftauchen, haben wir hier für Sie gesammelt und beantwortet.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an presse@hs-flensburg.de. Wir werden versuchen, Sie schnellstmöglich zu beantworten.

Wann und wie findet Lehre statt?

Was ist der Zeitplan für den Ablauf der Online-Lehre?

Der Veranstaltungsbetrieb beginnt für die meisten Veranstaltungen in der KW13 (23.03. - 27.03.2020). Aber auch für alle anderen Veranstaltungen sollen bis spätestens Freitag, 20.03., über Stud.IP erste Veranstaltungsideen erläutert werde. So sollte für alle Lehrveranstaltungen der konkrete Ablauf bis zum 27. März feststehen und kommuniziert werden.

Bitte beachten Sie, dass es keine Option ist, die Veranstaltungen zu verschieben und auf die 9 Wochen nach dem 17.4. zu verteilen. Es würden dann Räume und Labore fehlen.

Wann sollen Webinare, Videovorlesungen und ähnliche synchrone Veranstaltungen stattfinden?

Diese synchronen Veranstaltungen, die zu einem Termin stattfinden sollen, sollen terminlich genau nach Vorlesungsplan abgehalten werden, damit es nicht zu Terminüberschneidungen verschiedener Lehrveranstaltungen kommt. Alle Liveschaltungen sind also an Stundenpläne gebunden.

Sind studentische Gruppenarbeiten erlaubt?

Wenn Sie Projekte im Rahmen einer Gruppenarbeit bearbeiten sollen, ist dies auch nur über Online-Medien erlaubt. Bitte sehen Sie von physischen Treffen ab. 

Kann ich zur Nutzung eines Labors an die Hochschule kommen?

Die Benutzung der Labore ist für Forschungsvorhaben und unter Beachtung der geltenden Hygienebestimmungen möglich, sofern dies im Zusammenhang mit Forschungsprojekten oder Abschlussarbeiten nötig ist. Durch die Dozent*innen bzw. Projektleitung muss aufgrund von Arbeitssicherheit sichergestellt sein, dass sich niemand allein in Laboren aufhält. Koordinieren Sie Ihren Aufenthalt an der Hochschule mit einer Person, die Schließberechtigung hat, da die Hochschule aktuell verschlossen ist.

Lehre findet in Laboren bis zum 19.04.2020 nicht statt.

Wenn keine Präsenz-Pflicht herrscht, warum findet die Live-Online-Vorlesung oder das virtuelle Labor X dann zu einem verpflichtenden Termin statt?

Es ist sinnvoll, den Zeitplan einzuhalten, damit es zu keinen Überschneidungen mit anderen Veranstaltungen kommt. Bei Absprache mit den Kolleg*innen ist eine Verschiebung aber problemlos möglich.

Muss die oder Lehrende das Live-Video aufzeichnen, falls meine Verbindung abbricht?

Dies empfehlen wir. Es ist aber nicht verpflichtend

Wird die Präsenzlehre wirklich am 20.4. wieder beginnen?

Dies wird derzeit auf allen Ebenen (Bund, Bundesländer und Hochschulen) diskutiert. Wir bringen uns als Hochschulleitung aktiv in diese Diskussion ein und vertreten Ihre Interessen. Daher sammeln wir auch möglichst viel Feedback: von Studierenden wie von Lehrenden und auch der Verwaltung.

Es gilt weiterhin: Wir als Präsidium stehen dafür, dass Sie das SoSe 2020 möglichst erfolgreich studieren können!

In der Woche vom 20. April wird es weiterhin keine Präsenz- sondern Digitale Lehre geben. Alle weiteren Regelungen werden auf Basis der Entscheidungen des Ministeriums getroffen.

Wie sollen die Laborveranstaltungen nachgeholt werden?

Die Lehrenden sind angehalten, die reinen Vorlesungsteile (Theorie) nach Möglichkeit vorzuziehen und später dann die Labore mit erforderlicher Präsenz durchzuführen, insbesondere natürlich solche, die nicht virtualisierbar sind.

[Ergänzung, 20.05.2020]:

Am 15. Mai ist das sogenannte „Corona-Gesetz“ mit  Änderungen im schleswig-holsteinischen Hochschulgesetz wirksam geworden. Dieses Gesetz gibt den Hochschulen  die notwendigen Freiräume und Rechtssicherheit. Außerdem hat sich die Regierungskoalition auf Lockerungen geeinigt, die ab dem 18. Mai auch den Hochschulbereich und die Durchführung von Präsenz-Veranstaltungen betreffen. Diese Regelungen geben nunmehr Planungssicherheit.

Es gilt für das Sommersemester 2020 weiterhin das Gebot der Digitalen Lehre. Ausnahmen von dieser Regel können nur für Lehrveranstaltungen erteilt werden, in denen eine Präsenz unverzichtbar ist. Für die Durchführung von (Labor)Veranstaltungen und Prüfungen in Präsenz ist durch die Lehrenden an die Dekanate ein Antrag zu stellen und wird letztendlich durch das Präsidium (in Funktion der Kanzlerin) genehmigt. Die Beantragung ist in in vielen Fächern bereits erfolgt.

Was passiert in den seltenen Fällen, wenn wir keinerlei Unterstützung durch die Lehrende erfahren?

Es darf auch in dieser besonderen Lage nicht sein, dass die Studierenden völlig allein gelassen werden! Wir sind täglich mit dem AStA-Vorstand im Austausch; dieser sammelt auch Feedback bei den Fachschaften ein, wenn irgendwo etwas grundsätzlich schiefläuft.

Unter den Lehrenden moderieren wir ein Best Practice Sharing.

Kann ich das komplette Semester von zu Hause studieren?

So schlecht scheint der Notbetrieb nicht zu funktionieren - das ist erfreulich!

Wir wollen auch die Lehrenden dabei unterstützen, solche Bausteine künftig fortzuführen, von deren Qualität im online-Betrieb wir überzeugt sind.

Wann und wie finden Präsenzlehrveranstaltungen wieder statt?

Am 15. Mai ist das sogenannte „Corona-Gesetz“ mit  Änderungen im schleswig-holsteinischen Hochschulgesetz wirksam geworden. Dieses Gesetz gibt den Hochschulen  die notwendigen Freiräume und Rechtssicherheit. Außerdem hat sich die Regierungskoalition auf Lockerungen geeinigt, die ab dem 18. Mai auch den Hochschulbereich und die Durchführung von Präsenz-Veranstaltungen betreffen. Diese Regelungen geben nunmehr Planungssicherheit.

Es gilt für das Sommersemester 2020 weiterhin das Gebot der Digitalen Lehre. Ausnahmen von dieser Regel können nur für Lehrveranstaltungen erteilt werden, in denen eine Präsenz unverzichtbar ist. Für die Durchführung von (Labor)Veranstaltungen und Prüfungen in Präsenz ist durch die Lehrenden an die Dekanate ein Antrag zu stellen und wird letztendlich durch das Präsidium (in Funktion der Kanzlerin) genehmigt. Die Beantragung ist in in vielen Fächern bereits erfolgt.

Wie wird das Wintersemester 2020/21 aussehen?

Momentan können wir noch keine verlässlichen Prognosen zum Wintersemester 2020/21 treffen. Auch wir leben mit der Ungewissheit über die Entwicklung der Infektionszahlen. Wir gehen davon aus, dass im Wintersemester 2020/21 noch kein regulärer Präsenzbetrieb stattfinden wird und dass die Digitale Lehre uns auch noch im kommenden Semester begleiten wird.

Arbeitsmittel

Wie sieht es mit dem Einsatz von Büchern aus?

Die ZHB ist bis zum 19.04.2020 geschlossen. Die Lehrenden sind deshalb angehalten, für ihre Veranstaltungen frei verfügbare Materialien im Internet und eBooks zu verwenden.

Die E-Ressourcen der ZHB können natürlich weiterhin genutzt werden. Genauere Informationen dazu erhalten Sie hier.

[Ergänzung, 20.05.2020]

Die Zentrale Hochschulbibliothek wird ab Montag, den 25.05., unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften eingeschränkt wieder geöffnet. Zu Details und dem Terminplan siehe bitte die Mail unserer Kanzlerin am 19.5.

Wie komme ich an Skripte zu einzelnen Veranstaltungen?

Da der AStA-Papierladen zurzeit geschlossen ist, sollen Skripte via StudIP bereitgestellt werden.

Welche Werkzeuge/Software für eLearning soll verwendet werden?

Es sind derzeit bewusst verschiedenste Tools im Einsatz, um möglichst viel Flexibilität für die Lehrenden zu ermöglichen und den Online-Notbetrieb nicht zusätzlich zu erschweren. Die Lehrenden sind aber über ein Forum sowie einen wöchentlichen Erfahrungsaustausch hierzu in Kontakt; es wird zeitnah eine Evaluierung erfolgen und dann eine "Mainline" für die eLearning-Werkzeuge benannt, die dann auch optimal supportet werden kann.

Wir haben bereits jetzt einen eLearning Support eingerichtet, der unter elearning-support@hs-flensburg.de erreichbar ist.

Technologie/Infrastruktur

Studierende mit schlechtem Internetzugang

Für diese Gruppe gibt es derzeit keine gute Lösung. Insbesondere synchrone Veranstaltungen (Webinare, Web-Konferenzen) können schwierig sein. Einfacher sind Veranstaltungen, bei denen Material heruntergeladen und asynchron bearbeitet werden muss. Unsere Lehrenden sind dazu angehalten, möglichst datenarme Materialien zur Verfügung zu stellen. Wenn Kleinstgruppen unvermeidbar sind (z.B. für Studierende ohne Internetzugang), so sollen diese Kleinstgruppen beibehalten und nicht gewechselt werden; auf diese Weise bleibt das Ansteckungsrisiko minimiert.

Inhalte wie Videos, Lehrmaterialen und Screencasts können Sie ggf. nachts besser laden als tagsüber, wenn die Zugriffszahlen höher sind.

Helpdesk und Ansprechpersonen

Probleme mit AdobeConnect und DFNConf beruhen im Moment fast ausschließlich auf der technischen Überlast der Server. Fragen dazu können wir als Hochschule im Augenblick also nicht sinnvoll beantworten.

Wenn Sie Fragen zur Hochschul-Mail, der OwnCloud oder VPN haben, stellen Sie sie bitte an den zentralen IT Helpdesk (it-support@hs-flensburg.de). Für Fragen zu Stud.IP steht das Campus Management cm-support@hs-flensburg.de zur Verfügung.

[Ergänzung, 24.03.2020]:

Für Se als Studierende sind die Lehrenden zunächst die Ansprechpersonen für alle Fragen, da die Lehrende die jeweiligen Lehrkonzepte besser kennen und deshalb besser auf Ihre Fragen eingehen können. Bitte wenden Sie sich nicht direkt den Support der Fachbereiche ansprechen, und helfen Sie uns so, die Informationsflüsse besser zu kanalisieren.

Für die Lehrenden haben wir dann je Fachbereich Ansprechpersonen als First Level-Support eingerichtet, die einige Fragen direkt beantworten können. Komplexere Fragen werden an den technischen eLearning Support, den didaktischen eLearning Support und den IT Support weitergeleitet und von dort beantwortet. Wir glauben, dass wir Ihre Fragen nach spätestens zwei Tagen lösen können. Bitte haben Sie aber Verständnis, dass abends und am Wochenende nicht direkt geantwortet wird. Wir haben keinen 24/7 Support, sondern Montag - Freitag, 09:00 - 17:00 Uhr .

Welche Kanäle werden für die Lehre genutzt?

Für die Veranstaltungsorganisation und Bereitstellung von Skripten, Videos etc. werden Stud.IP, OwnCloud und Hochschul-Mail genutzt. (Für IFK-Studierende wird i.d.R. CommSy eingesetzt.)

Stud.IP

Die Lehre basiert im Online-Notbetrieb auf Stud.IP. Es soll entsprechend zur Organisation und Terminierung der Veranstaltung, außerdem zur Kommunikation und zur Bereitstellung von Dokumenten genutzt werden.

OwnCloud (Datenspeicher)

Lehrende, Lehrbeauftragte und während des Online Notbetriebs auch Studierende haben Speicherplatz auf unserer OwnCloud. Dies ist ein Speicherplatz analog zu Dropbox, aber DSGVO-konform und auf unseren Servern gehostet. Sie erreichen die OwnCloud über diesen Link.

Loggen Sie sich dann mit Ihrem normalen User/Password ein.

Prüfungen & (Abschluss-)Arbeiten

Kann ich meine Abschlussarbeit noch anmelden?

Ja. Sie können das unterschriebene Formular einscannen und per E-Mail an das Prüfungsamt senden. Das Original reichen Sie dann später nach.

Das Anmelde-Formular finden Sie auf dieser Seite.

Bitte überdenken Sie vor einer Anmeldung, ob Sie Ihre geplante Arbeit zu diesem Zeitpunkt wirklich sinnvoll schreiben können. Bedenken Sie zum Beispiel, dass die Zentrale Hochschulbibliothek aller Voraussicht nach bis zum 19.04.2020 geschlossen bleibt.

[Ergänzung 24.03.2020] Auf die nachträgliche Einreichung des Originalantrags wird verzichtet.

Der Abgabetermin meiner Abschlussarbeit liegt vor dem 19.04.2020. Was muss ich beachten?

Falls es Probleme beim Beenden Ihrer Arbeit gibt, z.B. wegen der Schließung der ZHB, melden Sie dies bitte dem Prüfungsmanagement. Wie dann weiter vorgegangen wird, wird im Einzelfall entschieden.

Findet das Kolloquium zu meiner Abschlussarbeit wie geplant statt?

Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Prüfer bzw. Ihrer Prüferin in Verbindung, um eine Möglichkeit zu finden, das Kolloquium online oder per Telefon abzuhalten.

Gibt es Nachholtermine für Prüfungen, die im Prüfungszeitraum SoSe 2020-I abgesagt worden sind?

Der Nachholtermin für ausgefallene Prüfungen ist in der KW17, voraussichtlich am 24.04./25.04.

[Ergänzung, 16.04.2020] Wir sind uns dessen bewusst, dass Sie einen angemessenen Vorlauf für die Prüfungsvorbereitungen benötigen. Auch wissen wir, dass manch einer von Ihnen vor besonderen Herausforderungen in der Prüfungsvorbereitung steht. Daher arbeiten wir mit Hochdruck an einer schnellen, tragbaren Lösung und teilen Ihnen diese unmittelbar über die nunmehr eingespielten Kanäle mit!

Wir arbeiten aktuell mit Hochdruck daran, dass Sie diesen Prüfungsblock nutzen können. Es gilt weiterhin, dass keine Attest-Pflicht besteht, wenn Sie (verantwortungsvoll) für sich entscheiden, dass ein Fernbleiben von der Klausur trotz Anmeldung sinnvoller erscheint (z.B. aufgrund von Erkältungssymptomen).

Organisatorisch versuchen wir derzeit, alles Machbare auch zu realisieren: So haben wir die Campus-Halle für den Zeitraum 23.-25.4. reserviert, um die Prüfungen als Präsenzveranstaltung mit hinreichendem Sicherheitsabstand umsetzen zu können! Die Details werden noch mit dem Gesundheitsamt abgestimmt.

Sobald alles geklärt ist (aller Voraussicht nach in der kommenden Woche), werden wir Ihnen die genauen Infos zukommen lassen.

Einen grundsätzlichen Strich durch die Rechnung könnten uns aber noch die Verfügungen machen, die von Bund oder Land kommen.

Was gibt es bei Semesterarbeiten zu beachten?

Bei Semesterarbeiten liegt der Abgabetermin im Ermessen der Prüfer*innen.

[Ergänzung, 24.03.2020]

Der bzw. die Prüfer*in vermerken auf den noch einzureichenden Notenlisten die Teilnehmer*innen, die wegen der aktuellen Lage noch keine Note erhalten konnten, mit einem „C“. Die Notenlisten können per Mail an das Prüfungsmanagement übermittelt werden und sind bis zum 01.04.2020 einzureichen.

Wie soll ich meine Abschlussarbeit abgeben?

Die postalische Abgabe von drei gedruckten Exemplaren hat zurzeit weiterhin Bestand. Hier gilt der Poststempel als fristwahrend.

Eine weitere Möglichkeit ist die Abschlussarbeit in digitaler Form an einen Kopierladen zu senden, diese drucken dann die Abschlussarbeiten in 3-facher Form aus und versenden diese an die Hochschule. Hier ist dann die Bestätigung über den Versand an den Kopierladen an das Prüfungsamt per Mail zu übersenden, um die Frist zu wahren.

Abbruch der Bearbeitung von Abschlussarbeiten

Sofern das Thema der Abschlussarbeit (bspw. aufgrund geplanter empirischer Erhebungen) nicht bearbeitbar ist, können die Studierenden ihr angemeldetes Thema mit einfacher E-Mail an das Prüfungsmanagement zurückgeben. Ihr Versuch gilt dann als nicht begonnen, Sie melden dann einfach ein neues Thema an, mit dem dann die volle Bearbeitungsdauer von vorne beginnt.

Alternativ können Sie mit Ihrer Betreuerin oder Ihrem Betreuer natürlich auch besprechen, ob sich unter dem angemeldeten Titel der Abschlussarbeit auch eine Arbeit anfertigen lässt, bei der auf den empirischen Teil verzichten werden kann. Dann ändert sich der Titel nicht, sondern nur der geplante Inhalt der Arbeit.

Protokoll zum Kolloquium der Abschlussarbeit

Das Protokoll über die Bachelor-/Master-Thesis (inkl. Kolloquium) kann per E-Mail oder Post im Original abgegeben werden. Sollte eine Übermittlung vorerst per Mail möglich sein, ist das Original nachzureichen.

Wann finden die ausgefallenen Prüfungen statt?

Wir sind uns dessen bewusst, dass Sie einen angemessenen Vorlauf für die Prüfungsvorbereitungen benötigen. Auch wissen wir, dass manch einer von Ihnen vor besonderen Herausforderungen in der Prüfungsvorbereitung steht. Daher arbeiten wir mit Hochdruck an einer schnellen, tragbaren Lösung und teilen Ihnen diese unmittelbar über die nunmehr eingespielten Kanäle mit!

Wir arbeiten aktuell mit Hochdruck daran, dass Sie diesen Prüfungsblock nutzen können. Es gilt weiterhin, dass keine Attest-Pflicht besteht, wenn Sie (verantwortungsvoll) für sich entscheiden, dass ein Fernbleiben von der Klausur trotz Anmeldung sinnvoller erscheint (z.B. aufgrund von Erkältungssymptomen).

Organisatorisch versuchen wir derzeit, alles Machbare auch zu realisieren: So haben wir die Campus-Halle für den Zeitraum 23.-25.4. reserviert, um die Prüfungen als Präsenzveranstaltung mit hinreichendem Sicherheitsabstand umsetzen zu können! Die Details werden noch mit dem Gesundheitsamt abgestimmt.

Sobald alles geklärt ist (aller Voraussicht nach in der kommenden Woche), werden wir Ihnen die genauen Infos zukommen lassen.

Einen grundsätzlichen Strich durch die Rechnung könnten uns aber noch die Verfügungen machen, die von Bund oder Land kommen.

Muss man sich für die Nachhol-Prüfungen anmelden?

Die Anmeldung aus dem vorherigen Prüfungsblock gilt noch; eine weitere Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wird der Umfang bzw. die Schwierigkeit der Prüfung der besonderen Situation angepasst?

Die Lehrenden werden gebeten, die Prüfungsinhalte angemessen zu gestalten - was auch immer das im Einzelnen bedeutet.

Werden alle weiteren Prüfungen ganz normal stattfinden?

Für die nächste Prüfungsphase (SoSe II) diskutieren wir mit dem Ministerium sog. Freischussregelungen bzw. optionale Anerkennung des gesamten Semesters; dies ist aber aktuell noch nicht spruchreif.

Individuelle Prüfungen erfolgen nach Rücksprache mit den Lehrenden, selbstverständlich unter Einhaltung der Verhaltens- und Hygienevorschriften.

Kann eine Prüfungsform auch den Umständen angepasst werden?

Der hierfür verantwortliche Vorsitzende des Zentralen Prüfungsausschusses sagt hierzu: Die Modulbeschreibungen sind rechtlich bindend. Die Lernziele sind einzuhalten. Die Form der Lehre ist frei. Die Prüfungsform ist laut PVO flexibel handhabbar und kann im Einzelfall mit entsprechender Begründung vom Modulverantwortlichen beim Vorsitzenden des Prüfungsausschusses beantragt werden. Termin hierfür ist der 20.4.

Übrigens:
Nur für die Prüfungsphase SoSe II wird dann die Prüfungsform in eine angemessene Studien- und Prüfungsleistung geändert. Bei der Wiederholprüfung wird automatisch wieder die ursprüngliche Prüfungsform (Klausur) angeboten.

[Ergänzung, 20.05.2020]:

Nach §105, Absatz 1-4 Corona Gesetz gilt: "Die Hochschulen können in ihren Studien- oder Prüfungsordnungen festgelegte Präsenzlehrveranstaltungsarten durch abweichende Lehrveranstaltungsarten ersetzen, die geeignet sind, die für die Erreichung der Lernziele des Moduls erforderlichen Kompetenzen zu vermitteln."

Es können abweichende Prüfungsformate zu den in der jeweiligen Prüfungsordnung festgelegten gewählt werden, sofern dies für die Durchführbarkeit der Prüfung erforderlich ist und die Prüfungsart geeignet ist, um das Erreichen der Lernziele festzustellen. Geänderte Prüfungsarten werden den Studierenden umgehend, nach Genehmigung durch den Prüfungsausschuss, durch die Lehrenden bekanntgegeben.

Wie können unter diesen Umständen Abschlussarbeiten zu Ende geführt werden?

Labornutzung ist nicht nur in der Lehre ein Problem sondern auch bei Abschlussarbeiten. Sofern dies im Rahmen eines Forschungsprojektes geschieht, kann ggf. eine Lösung gemeinsam mit der Betreuerin/ dem Betreuer gefunden werden. Hier sind allerdings Hygiene-, Verhaltens- UND Arbeitssicherheitsvorgaben einzuhalten.

Außerdem bereiten wir derzeit eine Lösung vor, wie Studierende, die ihre Masterarbeit schreiben, einen (eingeschränkten) Zugriff auf die Bücher der ZHB bekommen. Das gilt leider nicht für Bachelor-Theses.

Der Vorsitzende des Zentralen Prüfungsausschusses sagt hierzu: Falls es Probleme bei den aktuell angemeldeten Arbeiten gibt, bitte beim Prüfungsamt melden; es wird dann im Einzelfall entschieden.

Überlegen Sie sich also bitte genau, ob eine Anmeldung zu diesem Zeitpunkt und unter diesen Umständen sinnvoll ist.

Wird es Freiversuche geben?

Nach §105, Absatz 6 Corona Gesetz gilt: "Die Dekanin oder der Dekan legt fest, in welchen Studiengängen oder Modulen im Sommersemester 2020 abgelegte und nicht bestandene Prüfungen als nicht unternommen gelten, weil die Lehr- und Lern- oder die Prüfungsbedingungen durch Einschränkungen des Präsenzbetriebs wesentlich erschwert sind (Freiversuch). Die Dekanin oder der Dekan kann eine Prodekanin oder einen Prodekan oder den Prüfungsausschuss mit der Entscheidung beauftragen. Für Studierende, die Kinder unter 14 Jahren pflegen oder betreuen und deren Lern- oder Prüfungssituation wegen der Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen wesentlich erschwert ist, gilt eine im Sommersemester 2020 abgelegte und nicht bestandene Prüfung als Freiversuch."

Die Regelung hierzu ist unter Einbeziehung des AStA in Arbeit. 

Welche Regelungengelten für Orientierungsprüfungen und Grundpraktika?

Ist ein Grundpraktikum für den Besuch der Veranstaltungen des nächsten Semesters nötig und kann dieses Praktikum wegen der geänderten Unterrichtszeiten nicht in den Semesterferien abgeleistet werden, so ist eine Verschiebung in das nächste Jahr möglich.

Wird eine Orientierungsprüfung nicht bestanden und können die Veranstaltung des nächsten Semesters deshalb nicht besucht werden, kann ein Härtefallantrag gestellt werden, der im Einzelfall vom Prüfungsausschuss entschieden wird .

Was gilt für Prüfungen in auslaufenden Studiengängen?

Laufen Studiengänge in diesem Semester aus und sollten laut Auslaufssatzung die Prüfungen in diesem semester letztmals angeboten werden, so werden diese Prüfungen im nächsten semester noch einmal auch für die Auslaufstudiengänge angeboten.

Wie sieht es mit den Prüfungen in der Prüfungsphase SoSe 2020-II aus?

Das Prüfungsmanagement steht in diesem Jahr vor besonderen Herausforderungen. Wegen der Abstandsregelungen und Hygienevorschriften sind wesentlich weniger Teilnehmer je Prüfungsraum zugelassen. Wir bemühen uns den Prüfungszeitraum so kurz wie möglich zu halten und werden deshalb die Prüfungen voraussichtlich in der Mensa und Campushalle durchführen. Bitte tragen Sie auch dazu bei, dass wir unter den schwierigen Bedingungen mit den Prüfungen „durchkommen“.  Bitte gehen Sie wie immer sehr verantwortungsvoll mit den Anmeldungen um und melden sich zu Prüfungen nur dann an, wenn Sie relativ sicher auch an der Prüfung teilnehmen werden.  

Praktika (BPS)

Mein Praktikum musste wegen COVID-19 abgebrochen werden oder ich konnte es gar nicht erst antreten. Was soll ich tun?

Kontaktieren Sie bitte Ihre*n Praktikumsbeauftragten. Er oder sie wird über die festgelegten Regularien informiert und entscheidet über die Anerkennung und ggf. Ersatz- oder Zusatzleistungen. In jedem Fall muss ein Nachweis des Arbeitgebers vorliegen, dass der Abbruch/Nichtantritt mit COVID-19 begründet ist.

Die Hochschule empfiehlt zwar in der aktuellen Lage, dass Praktika ebenfalls nach Möglichkeit ins Homeoffice verlagert werden; es ist dies jedoch in Abstimmung mit der verantwortlichen Arbeitsstelle zu klären.

[Ergänzung, 20.05.2020]

Nach §105, Absatz 7 Corona Gesetz gilt: "Kann ein Praktikum nicht angetreten und nicht in angemessener Zeit nachgeholt werden, kann es unter Beachtung der Lernziele durch eine andere Leistung ersetzt werden. Konnte ein Praktikum nicht vollständig absolviert werden, kann es anerkannt werden, wenn die Lernziele als erreicht gewertet werden können."

Alternative Prüfungsart und Anerkennung erfolgt durch die Praktikumsbeauftragten.

Organisatorisches

Gibt es Regelungen für Studierende mit betreuungspflichtigen Kindern?

Wir werden grundsätzlich versuchen, eine angemessene Lösung für Studierende mit Kindern zu finden, die aufgrund fehlender Betreuungen hierdurch einen deutlichen Nachteil haben. Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihre Lehrenden und Ihre*n Studiengangsverantwortliche*n, um mit Ihnen gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Für individuelle Härtefälle wird dann das Prüfungsmanagement einbezogen.

Gibt es Regelungen für Lehrende mit betreuungspflichtigen Kindern?

Wir unterstützen konstruktive Lösungen. Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihrem Dekanat. 

Ich bin studentische Hilfskraft. Kann ich zum Arbeiten an die Hochschule kommen?

Es gilt Homeoffice. Für die studentischen Hilfskräfte gelten dieselben Regelungen zum Homeoffice wie für die Mitarbeiter*innen. Bitte bleiben Sie zu Hause und arbeiten von dort, sofern dies nicht aufgrund unverzichtbarer Tätigkeiten explizit mit Ihrem Dekanat oder dem Präsidium vereinbart ist.

Was ist mit BAFÖG, wenn Leistungen nicht nachgewiesen werden können?

Dies wird auf übergeordneter Ebene entschieden und sicher gelöst werden, da es alle Hochschulen in Deutschland betrifft. Genauere Informationen gibt es im Moment noch nicht.

Können Gremiensitzungen stattfinden?

Nach §98 Corona-Gesetz können "Gremien [also auch diejenigen der studentischen Selbstverwaltung] ihre Sitzungen als Videokonferenz durchführen."

Kann ich mich für einen Master bewerben, wenn ich wegen der aktuellen Situation meinen Bachelor nicht wie geplant abschließen kann?

Nach §102 Corona-Gesetz gilt: "Der Zugang zu einem Masterstudium kann befristet für zwei Semester, im Fall eines zweisemestrigen Masterstudiums für ein Semester, auch dann gewährt werden, wenn der erste Hochschulabschluss wegen des Fehlens einzelner Prüfungsleistungen noch nicht vorliegt, aber aufgrund des bisherigen Studienverlaufs und der bisher erbrachten Prüfungsleistungen zu erwarten ist, dass der Abschluss rechtzeitig bis zum Ende der Frist zu erwarten ist. Wird für den ersten Hochschulabschluss eine Mindestnote gefordert, ist die aus den bisher erbrachten Prüfungsleistungen ermittelte Durchschnittsnote maßgeblich. Die vorläufige Einschreibung erlischt, wenn der erfolgreiche erste Hochschulabschluss nicht fristgemäß nachgewiesen wurde (auflösende Bedingung)."

Ich habe für das Wintersemester ein Auslandssemester geplant. Was soll ich tun?

Aufgrund des unklaren Infektionsgeschehens im Ausland und der sehr unbeständigen Lage ist eine nationale und/oder internationale Verschlechterung der Situation im Laufe des Winters nicht auszuschließen. Dies kann während Ihres Auslandsaufenthalts zu erheblichen Schwierigkeiten führen, bei denen die Hochschule Flensburg Sie nicht unterstützen kann, da dann die Institutionen vor Ort zuständig sind. Zudem muss auch damit gerechnet werden, dass Partnerhochschulen angesichts einer möglichen Verschlechterung  der Lage kurzfristig die Austauschprogramme einstellen. Auslandsaufenthalte im Wintersemester sind deshalb mit Risiken behaftet und Sie sollten über eine Verschiebung des Auslandsaufenthaltes nachdenken.

Wir empfehlen Ihnen daher folgendes Vorgehen: 

a) Bei **individuell geplanten fakultativen Auslandsaufenthalten** wenden Sie sich zur Einzelfallberatung ans International Office, damit Sie einzeln für Ihre eigene Situation entscheiden können.

b) Bei **geplanten Auslandsaufenthalten im Rahmen eines obligatorischen Auslandssemesters** wenden Sie sich an Ihre zuständigen Auslandsverantwortlichen und erkundigen Sie sich nach einem Alternativprogramm, so dass Sie Ihr Auslandssemester zu einem späteren Semester antreten und Zwischensemester studienbezogen überbrücken können.

"Corona-Semester"

Wie genau wird das "Corona-Semester" denn nun aussehen?

Das Präsidium setzt sich dafür ein, dass Sie Ihren Studienerfolg auch im SoSe 2020 haben können!

Wir werden gegenüber dem Ministerium darauf drängen, möglichst flexibel reagieren zu können. Erklärtes Ziel für das Präsidium ist es, dass wir Ihnen allen auch im SoSe 2020 einen Studienerfolg ermöglichen wollen. Dazu wird es notwendig sein, die Vorlesungszeiten anzupassen, um ausgefallene Bausteine des Studiums nachholen zu können. Teils sind dabei Präsenzveranstaltungen unumgänglich. Wir planen derzeit daher, die Semesterzeiten mehr als ursprünglich vorgesehen für Vorlesungen und Prüfungen zu nutzen. Eine Sommerpause wollen wir Ihnen und den Lehrenden dennoch gönnen. Wir sind hierzu gerade mit den anderen Hochschulen des Landes, der Hochschulrektorenkonferenz und unserem Ministerium in enger Abstimmung. Die Kultusministerkonferenz KMK, in der sich die Wissenschaftsministerien aller Bundesländern abstimmen, ist hierzu in intensivem Austausch. Wir versuchen, in Ihrem Sinne bei der HRK Einfluss geltend zu machen.

Stellungnahmen an MBWK zur Wiederaufnahme des Regelbetriebs
Szenarien für das schrittweise Wieder-Hochfahren werden derzeit erarbeitet.

Wir werden den Vorlesungsbetrieb kaum in der vorgesehenen Zeit abschließen können. Mit dem MBWK diskutieren wir aktuell die Details. Auf der Ebene der KMK wird in den nächsten Tagen über die Semesterzeiten entschieden - wir fordern Flexibilität ein.

Wir werden allerdings noch lange die Auswirkungen spüren: Wir wollen aber dafür sorgen, dass nicht nur die Anstrengungen nachklingen sondern auch die positiven Erfahrungen, z.B. in der Online-Lehre, mit in die Zukunft genommen werden!

[Ergänzung, 20.05.2020]

Die Unterrichts- und Prüfungszeiten der Hochschule  vorbehaltlich der Genehmigung durch das Ministerium und Mitsprache der Mitbestimmungsgremien  finden Sie hier.

Wie kommen die Erstsemester an die notwendigen Informationen für den Studienverlauf?

Die offizielle Begrüßung war zwar nicht ins Wasser, aber trotzdem weitestgehend ausgefallen. Teil 1 musste also im Wesentlichen per E-Mail bzw. in Streamings bzw. per Videoaufzeichnung erfolgen.

Teil 2 mit "Wen frage ich, wenn …", "Umgang mit Studien- und Prüfungsordnungen" u.a. folgt am 21.4., ab 8:30 Uhr; Zugang erhält man über die Website der Hochschule.

Wann dürfen wir wieder auf den Campus und dort die Angebote wie Klause und Campus-Kino wahrnehmen?

Unser Campus ist sehr schön und ein Aufenthalt dort im Freien sehr erholsam! Grundsätzlich gelten hier die bekannten Regeln für den öffentlichen Raum.

Auch die Klause ist ein wichtiger Bestandteil unseres Campus-Lebens. Aber derzeit haben zunächst einmal unsere im Lehrplan verankerten (sog. curricularen) Veranstaltungen Vorrang.

Das Campus-Kino hat sich den Begebenheiten angepasst und wird dennoch am 22.4., 20 Uhr, stattfinden - diesmal aber als "Campus-Kino@home". Details hierzu sind auf Facebook zu finden.

Welche Regelungen gibt es zur Regelstudienzeit?

Nach §103 Corona-Gesetz gilt:

"(1) Für hochschulrechtliche Regelungen, die an die Regelstudienzeit oder an die Fachsemesterzahl anknüpfen, wertet die Hochschule das Sommersemester 2020 nicht als Fachsemester.

(2) Die Hochschulen erteilen Studierenden, die im Sommersemester 2020 eingeschrieben waren, auf Antrag eine Bescheinigung, dass sie bedingt durch die Corona-Pandemie Leistungsnachweise oder Prüfungsleistungen nicht erbringen konnten und dass dies den Ablauf des Studiums um ein Semester verzögert."