Direkt zum Inhalt

Gierwinkelfehler bei Windenergieanlagen

- Bedeutung für Energieertrag und Lasteinwirkungen

Gierwinkelfehler bei Windenergieanlagen

Forschungsfeld Energie

Ingenieurwissenschaften

Projektbudget 225.720,00 Euro

Projektlaufzeit Januar 2018 – Dezember 2019

Projektpartner_innen Denker & Wulf AG, www.denkerwulf.de

  ROMO Wind, www.romowind.com

Senvion, www.senvion.com

Projektbeschreibung

Die Windrichtungsnachführung bzw. Gierwinkelregelung von modernen Windenergieanlagen dient zur aktiven Ausrichtung der Gondel bzw. des Rotorblattsystems zur Windrichtung. Liegt eine Differenz zwischen der Windrichtung und der Ausrichtung der Gondel vor, wird diese als Gierwinkelfehler bezeichnet. Die direkten Folgen einer Gondelfehlausrichtung sind Einflüsse auf den Energieertrag und die Lasten.

Ziel des HWT-Forschungsprojektes ist es, mittels einer Messkampagne die Einflüsse  auf Energieertrag und Lasteinwirkungen verschiedener statischer Gierwinkelfehler an einer realen Anlage zu quantifizieren. Die Messungen sollen des Weiteren zu Validierung von zuvor angefertigten analytischen Berechnungen genutzt werden.

Förderung

Logo der EKSH
"Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH, Förderprogramm: HWT Energie und Klimaschutz

Kontakt