Direkt zum Inhalt

conVenture - nordic Start-Up convention am 22.11.2018

Die VentureWærft lädt ein zu dem Start-Up Event im hohen Norden: conVenture - nordic Start-Up convention am 22.11.2018 ab 16:00 Uhr im Audimax in Flensburg

 

Liebe Start-Up Interessierte,

liebe Young Entrepreneurs….to be..!

Wir laden euch herzlich zur "conVenture - nordic Start-Up convention" zu unserer immer weiter wachsenden Start-Up Community in der Grenzregion ein.

 

Am Donnerstag, den 22. November 2018 ab 16:00 Uhr im Audimax 

(Thomas-Fincke-Str. 18, D-24943 Flensburg)

 

 …erwarten euch zwei tolle Start-Up Stories mit spannenden Einblicken in die Welt des Gründens! Doch nicht nur das - es gibt noch drei weitere Highlights, die wir euch nicht vorenthalten wollen:

  1. Wir haben Jørgen Mads Clausen (Chairman of the Board of Directors, Danfoss) für eine Keynote zur Wichtigkeit von Entrepreneurship in unserer Grenzregion gewinnen können.
  2. Als zukünftiges, weiteres Signature Event der VentureWærft testen wir ein neues Format - den "VenturePitch". Es basiert auf den klassischen TV-Shows wie "Shark Tank / Die Höhle der Löwen / Løvens hule".
  3. Für unsere Start-Ups aus den Docks bieten wir ein Pitch-Training inkl. Videoanalyse an, das von Oliver Niebuhr durchgeführt wird. Dieses Training hat im Besonderen die Sprachanalyse und das richtige Einsetzen von Sprache im Fokus. Da es nur begrenzte Plätze gibt, solltet ihr euch direkt bei Marie dafür melden.

Die beiden Start-Up Stories sind dieses Mal:  

  1. Bracenet: Save the Seas. Wear a net.
    Die beiden Hamburger Madeleine von Hohental und Benjamin Wenke (Bracenet) werden uns in die Upcycling-Welt entführen und einen Einblick geben, wie es ist als soziales Unternehmen die Meere zu retten.
  2. Startups are ugly
    Kenneth Madsen (DXTR Labs) war schon vor ein paar Jahren auf einer unserer gründerlounges und stellte playDXTR vor. Nun ist etwas Zeit vergangen und wir wollen sehen, welche Höhen und Tiefen das Team bisher überstanden hat, denn das Scheitern gehört ebenso zum Start-Up-Leben dazu wie all die schönen Momente.

Das Programm findet ihr in der unten angefügten PDF Datei.

Auch dieses Mal werden sich unsere Start-Ups vom Campus in Deutschland und Dänemark auf dem Start-Up Pier im Foyer mit ihren Angeboten vorstellen und für sämtliche Fragen zur Verfügung stehen.

Wir laden euch zum ausgiebigen Netzwerken mit unseren Start-Ups und allen anderen gründungsinteressierten Gästen ein. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Teilnahme ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen bitten wir hier um eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung. Die conVenture findet auf Englisch statt.

Damit es auch wieder mit dem Transfer klappt, haben wir für euch einen kostenlosen Bus-Shuttle eingerichtet, der um 15 Uhr in Sonderburg startet und euch nach der Veranstaltung auch wieder zurück bringt. Mehr Informationen dazu könnt ihr im Anmeldetool finden.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme! Die Einladung darf herzlich gerne weiter geteilt werden.

Euer VentureWærft-Team

 

P.S.: Wer die conVenture noch nicht kennt

Die conVenture ist die Netzwerkveranstaltung rund um das Thema Start-Up in der deutsch-dänischen Grenzregion, auf der sich Start-Ups (von heute und morgen), GründungsunterstützerInnen, gestandene UnternehmerInnen, InvestorInnen und Gründungsinteressierte treffen.

Im Fokus stehen neben zwei Start-Up Stories junger GründerInnen das Netzwerken und so auch die Start-Up Pier, eine kleine Messe mit regionalen Campus-Gründungen. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Die conVenture ist ein gemeinsames Event der deutschen und dänischen VentureWærft-Docks: Dr. Werner Jackstädt-Zentrum für Unternehmertum und Mittelstand Flensburg, Industrie- und Handelskammer zu Flensburg, Technologiezentrum Flensburg, Syddansk Universitet (Entrepreneurship Labs & Mads Clausen Institute) und Sønderborg Iværksætter Service.

Neben diesen Partnern besteht die VentureWærft auch aus erfahrenen UnternehmerInnen und Start-Ups aus der Region. Die VentureWærft wird dabei durch das Projekt Grenzland INNOVATIV Schleswig-Holstein unterstützt, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz.