Direkt zum Inhalt

Studieren mit Behinderung

„Menschen sind nicht behindert, sie werden behindert.“ – An der Hochschule Flensburg versuchen wir Menschen mit chronischen Beeinträchtigungen möglichst nicht zu behindern und ihnen ein Studium zu ermöglichen. Informationen, Links und Ansprechpersonen zum Thema finden Sie auf diesen Seiten.

Behinderung hat viele Formen – körperlich, seelisch, geistig oder Sinnesbeeinträchtigungen – aber keine davon sollte Sie von Ihrem Studium abhalten. Wenn Sie mehr zum Thema „Studieren mit Behinderung“ erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen die Website des Deutschen Studentenwerks. Hier finden Sie allgemeine Informationen, aber auch ganz konkrete Hilfestellungen.

An der Hochschule Flensburg sind Ihre Ansprechpersonen Helga Wieber im Bereich Beratung und Sven Misch vom Gebäudemanagement.

Aktuell

Beeinträchtigt Studieren: best2-Umfrage – Machen Sie mit!

Als eine von mehr als 150 Hochschulen unterstützen wir in diesem Semester das Deutsche Studentenwerk und das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung  bei einer Umfrage unter Studierenden mit Behinderungen und chronischen Krankheiten. Der Fragebogen soll betroffenen Studierenden die Möglichkeit geben, Fragen zum Thema Studieren mit Beeinträchtigung direkt und selbst zu beantworten: Unter welchen Voraussetzungen gelingt ein Studium mit Beeinträchtigungen? Was behindert ein erfolgreiches Studium? Welche Beratungs- und Unterstützungsangebote für Studierende mit Beeinträchtigungen haben sich bewährt? Wie gut funktionieren Nachteilsausgleiche?

Wenn Sie also über Ihren Studierenden-Account eine E-Mail mit einem Zugang zur Umfrage von uns bekommen haben und zur Zielgruppe gehören, d.h. Ihr Studium mit Sinnes- und Bewegungs-Beeinträchtigungen, mit chronischen bzw. länger andauernden psychischen und körperlichen Erkrankungen, mit Teilleistungsstörungen (z.B. Legasthenie) und Autismus meistern, nehmen Sie bitte an der best2-Umfrage teil.

Noch bis zum 22. Januar 2017 haben Sie Zeit, die Umfrage auszufüllen. Ihre Rückfragen beantwortet an der Hochschule Flensburg Helga Wieber.

Weitere Infos zur Umfrage: