Direkt zum Inhalt

Informationen zur anstehenden Prüfungsphase

Die neue Corona-Hochschulrechtsergänzungsverordnung – Corona-HEVO ist seit dem 23.Januar 2021 in Kraft. Wichtig für den kommenden Prüfungszeitraum ist insbesondere §5:

§ 5 Abweichende Lehr- und Prüfungsformate, Anrechnung, Freiversuch

(1) Eine andere Prüfungsart im Sinne von § 105 Absatz 3 HSG kann auch eine Prüfung in elektronischer Form oder mittels elektronischer Kommunikation (elektronische Prüfung) sein. Die Hochschule ist berechtigt, die hierzu erforderlichen personenbezogenen Daten der Studierenden zu verarbeiten. Die Hochschulen regeln das Nähere, insbesondere zur Gewährleistung des Datenschutzes, zur Sicherstellung der persönlichen Leistungserbringung durch die zu Prüfenden und ihrer eindeutigen Authentifizierung, zur Verhinderung von Täuschungshandlungen sowie zum Umgang mit technischen Problemen durch Satzung, die der Genehmigung des Präsidiums bedarf.

(2) Prüfungen, die nach Inkrafttreten dieser Verordnung abgelegt und nicht bestanden wurden, gelten als nicht unternommen (Freiversuch), wenn

1.      sie auf Grund der Corona-Pandemie als elektronische Prüfung durchgeführt wurden oder

2.      die in der Prüfungsordnung festgelegte Prüfungsart durch eine andere Prüfungsart ersetzt wurde.

Für Studierende, die Kinder unter 14 Jahren pflegen oder betreuen und deren Lern- oder Prüfungssituation wegen der Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen wesentlich erschwert ist, gilt jede im Wintersemester 2020/2021 abgelegte und nicht bestandene Prüfung als Freiversuch.

Die Dekanin oder der Dekan kann zusätzlich zu Satz 1 und 2 festlegen, in welchen Studiengängen oder Modulen im Wintersemester 2020/2021 abgelegte und nicht bestandene Prüfungen als nicht unternommen gelten, weil die Lehr- und Lern- oder die Prüfungsbedingungen durch Einschränkungen des Präsenzbetriebs wesentlich erschwert sind.

 

Was bedeutet das konkret für Sie als Studierende?

Wir versuchen weiterhin, Ihnen ein studierbares Semester (und damit auch Prüfungen) zu ermöglichen und gleichzeitig gesundheitlichen Schutz gewährleisten. Dies ist sehr herausfordernd, aber wir tun alles, was in unserer Macht steht. Bitte haben Sie Nachsicht, wenn nicht alles perfekt ist oder wir etwas übersehen.

Prüfungszeitraum:

Der Prüfungszeitraum wird nicht geändert. Die Prüfungen finden vom 8.2. bis 5.3. (fast) wie geplant statt. (siehe unten „Prüfungstermine)

Anmeldungen:

Es wird eine erneute Anmeldephase geben. Sie werden noch über den genauen Zeitraum informiert. 

Elektronische Prüfung: 

Die vorgesehenen schriftlichen Prüfungen in Präsenz finden nicht statt. Da es je nach Fach und Modul unterschiedliche ideale Möglichkeiten einer elektronischen Prüfung gibt, wird die Art der elektronischen Prüfung durch die Prüferin bzw. den Prüfer festgelegt. Die Art der Prüfung wird Ihnen eine Woche vor Prüfungsbeginn durch die Prüferin bzw. den Prüfer bekannt gegeben - in einigen wenigen Ausnahmen kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen. Uns ist bewusst, dass Sie sich damit zunächst zu einer Prüfung anmelden müssen, ohne die exakte Prüfungsart zu kennen. Deshalb gibt es umfassende Freiversuchs- und Rücktrittsregelungen, um Härten zu vermeiden. 

Prüfungstermine:

Die Prüfungstermine und -zeitpunkte bleiben prinzipiell bestehen. Dies ist aber nicht in allen Prüfungsarten möglich. Wird als elektronische Prüfung beispielsweise eine mündliche Prüfung oder ein Take Home Examen (eine schriftliche Prüfung, die nicht an der Hochschule, sondern zuhause bearbeitet wird) gewählt, kann diese nicht in der vorgesehenen Zeitdauer (z.B. 2 Stunden Klausur) durchgeführt werden. Diese Prüfungen sollen dann idealerweise zumindest am vorgesehenen Tag der Prüfung durchgeführt werden. Take Home Examen sollen spätestens nach 2 Tagen abgegeben werden. Eine terminliche Überschneidung von Prüfungen (eines Semesters) soll damit weitgehend vermieden werden. 

Freiversuch:

Zum Freiversuch gilt §5, Absatz 2. Im Sommersemester galten Freiversuche nur für Veranstaltungen des Sommersemesters. In diesem Prüfungszeitraum gelten Freiversuche für alle Prüfungen in elektronischer Form und für Prüfungen, deren Prüfungsart durch eine andere Prüfungsart ersetzt wurde..

Eine Attestpflicht bei Nichtteilnahme entfällt

Prüfungsdurchführung:

Prüfungen können ohne visuelle Anwesenheit oder mit visueller Anwesenheit per Videokonferenz BigBlueButton in StudIP oder unserem Webex-System durchgeführt werden. Sie werden bei allen Prüfungen eine Erklärung zur selbständigen Arbeit abgeben müssen (Eigenständigkeitserklärung). Bei Prüfungen ohne visuelle Anwesenheitskontrolle behält sich die Hochschule vor, bei einem Verdacht auf Täuschungsversuch stichprobenartige, mündliche Prüfungen durchzuführen. Bei Prüfungen mit Videokonferenz werden die Video-Daten nur zum Zweck der Prüfungsdurchführung erhoben. 

Bei vielen Prüfungen wird es notwendig sein, dass Sie die Aufgaben handschriftlich bearbeiten, da dies auch für Sie einfacher ist. Die Daten müssen danach zur Hochschule hochgeladen werden (z.B. StudIP, OwnCloud oder Mail). Bitte stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Blätter abfotografieren oder scannen können. Bitte achten Sie - insbesondere bei neueren Handys darauf, dass das Datenvolumen nicht zu groß wird. Stellen Sie Ihre Kamera auf niedrige Auflösung ein.

Testen Sie bitte rechtzeitig vor der jeweiligen Prüfung die technischen Voraussetzungen.

Rechtsgrundlage:

Zusätzlich zur Corona-HEVO wird die Hochschule eine Satzung über abweichende Lehr- und Prüfungsformate verabschieden.